Paula und Teo, die neuen Schülersprecher

Für alle Kinder ansprechbar sein, die Interessen aller Pleiserwald-Kinder vertreten und große Politik für Kleine machen. Das ist das Anliegen von Paula Hofelich und Teo Muntean. Bei der ersten Sitzung des Schülerparlaments in diesem Schuljahr wurden die beiden zu den Schülersprechern unserer Schule gewählt.

Ein Amt, für das man für rund 400 Kinder einzustehen hat, für das man gegenüber erwachsenen Autoritätspersonen seine Anliegen vertreten können muss und in dem man begeistern und Mehrheiten gewinnen muss – das erfordert viel diplomatisches Geschick und einen geraden Rücken. Mit beidem sind Teo und Paula ganz ohne Frage ausgestattet. Teo aus der Klasse 4b, der mit seinen mittlerweile neuneinhalb Jahren schon einiges an Erfahrung mitbringt und Paula aus dem 2. Schuljahrgang der Löwenklasse, die mit ihrem gezielt eingesetztem Charme  in traumwandlerischer Sicherheit über das sprichwörtlich glatte diplomatische Parkett steuert. 

Beide sind angetreten mit ganz klaren Zielen: „Ich will gegen Rassismus eintreten und dafür sorgen, dass alle die gleichen Chancen haben“, bringt Teo sein gesellschaftspolitisches Ziel auf den Punkt. „Und ich will dafür sorgen, dass unsere Stadt sauberer wird“, ergänzt Paula. „Außerdem will ich mal unseren neuen Bürgermeister kennenlernen“, schiebt sie augenzwinkernd hinterher. Dieser Wunsch sollte auch in Erfüllung gehen, denn als Schülersprecher sind Paula und Teo auch Mitglied im Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) der Stadt Sankt Augustin. Hier wird große Politik gemacht.

Das Gremium tagt zwei Mal im Jahr zusammen mit dem Bürgermeister und Vertretern der Stadtverwaltung. Abgeordnete sind Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren aus den Sankt Augustiner Schulen, aus Vereinen sowie den Kirchen. Im KiJuPa werden Lösungen gesucht und Beschlüsse zum Beispiel zu den Themen Verkehrswege, Spielplätze, Freizeitmöglichkeiten, Busverbindungen, Schule und Umwelt gefasst. Hier gibt es mehr Infos zum KiJuPa: https://www.sankt-augustin.de/cms123/familie_bildung_soziales/mitwirkung_von_kindern_jugendlichen/kijupa/

Für Teo war schon früh klar, dass er für das Amt des Schülersprechers kandidieren will, seine Chancen standen von Anfang an gut. Trotzdem gibt er zu, dass er bei der Wahl sehr aufgeregt war und schließlich ganz bewegt als die Stimmenauszählung abgeschlossen war. Paula hingegen konnte ihr Glück zunächst gar nicht fassen. „Mir wurde erklärt, dass Erst- und Zweitklässler eigentlich noch keine Schülersprecher werden dürfen. Trotzdem habe ich mich gemeldet und wurde auch als Kandidatin zugelassen. Als ich dann auch noch gewählt wurde, konnte ich es kaum glauben. Jetzt bin ich sehr stolz.“

Die ganze Schulfamilie gratuliert Teo und Paula ganz herzlich zu ihrem neuen Amt und wünscht ihnen gutes Gelingen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.