Sankt Martin Am Pleiser Wald

Als die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Am Pleiser Wald erfahren mussten, dass ihr geliebter Martinszug aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr ausfällt, war die Enttäuschung groß. Umso mehr haben sie sich gefreut, als sie am vergangenen Freitag von ihrem Sankt Martin besucht wurden.

Gelungene Überraschung

Unmittelbar nach dem Schulgong um 8 Uhr erschien er in vollem Ornat auf dem Schulhof, begleitet von den beiden Schülersprechern Teo und Paula als Knappen und winkte ihnen freundlich zu. Selbstredend dauerte es nur wenige Minuten bis rund 400 erstaunte Kindergesichter an den Fenstern erschienen und große Freude ausbrach. Gleichzeitig erklangen aus den Klassenzimmern die bekannten Martinslieder von CD. Kein Gedanke mehr an Rechnen, Lesen oder Schreiben – mitten in Corona, morgens um 8 Uhr wurde Am Pleiser Wald die Botschaft vom Teilen und von der Nächstenliebe lebendig. Weil man sich das Basteln der Martinslaternen zuvor nicht hatte nehmen lassen, leuchteten auch die „roten, gelben, grünen und blauen Laternen“ in den Fenstern der Klassenräume und erfreuten die Kinder ebenso wie den heiligen Mann.

Unterstützt von der Stadt Sankt Augustin

Als Vater einer Schülerin Am Pleiser Wald hatte es sich Sascha Ziegenhals nicht nehmen lassen, auf eigene Faust den Kindern eine Freude zu machen. Er hat sich kurzerhand das Kostüm der Dorfgemeinschaft ausgeliehen und so mit einer einfachen, eindrucksvollen Geste viele Kinderaugen zum Strahlen gebracht. Der Anblick der Kinder hat auch ihn selbst angerührt: „Vielen Dank für euren freundlichen Empfang in eurer Schule. Über euch und eure tollen Laternen habe ich mich sehr gefreut“, lies er alle über die Lautsprecheranlage der Schule hören. Danach erzählte er die Martinslegende und leitete damit die Ausgabe der Martinswecken ein. Denn selbst an die wurde gedacht. Unterstützt von einem großzügigen Zuschuss der Stadt Sankt Augustin hat die Niederpleiser Traditionsbäckerei Profittlich viele Hundert Martinswecken gebacken und der Schule geliefert. In vielen Klassen wurden die duftenden Brote direkt gefrühstückt, andere nahmen sie mit nach Hause, um sie mit der Familie zu teilen. 

Zufriedene Schulleitung

Schulleiter Alexander Diel zieht ein durchweg positives Resümee unter die Aktion: „In diesen Zeiten ist den Kindern so viel Freude genommen. Da war es uns ein dringendes Anliegen, für einen kurzen Augenblick etwas Mitmenschlichkeit spüren zu lassen. Der Sankt Martin auf dem Schulhof, dem man vom Fenster aus zuwinken konnte, erschien uns gleichermaßen sicher für die Gesundheit aller wie auch erwärmend für unsere Herzen und die der Kinder.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.