Wir behalten unsere Kletterspinne!

Als im März die Nachricht durchsickerte, dass die Kletterspinne vor unserer Schule dem Mensaausbau zum Opfer fallen sollte, war die Empörung unter den Kindern groß. Klar – dass sie dort, wo sie immer stand, nicht bleiben kann, überzeugte alle schnell. Doch ein sang- und klangloses Verschwinden, wie zunächst befürchtet, wollte niemand akzeptieren. „Wir wollen uns dafür einsetzen, dass dieses so beliebte Spielgerät an anderer Stelle auf unserem Schulhof wieder aufgebaut wird“, so der einhellige Beschluss der Schülerschaft Am Pleiser Wald.

Was dem folgte, war ein Musterbeispiel demokratischer Willensbildung und Teilhabe, von dem sich viele Erwachsene eine Scheibe abschneiden können: „Wir sammeln Unterschriften!“, „Wir schreiben einen Artikel in unserer Schülerzeitung!“, „Wir stellen einen Antrag im Kinder- und Jugendparlament der Stadt Sankt Augustin!“ Innerhalb weniger Tage haben die Kinder diesen Ideen Taten folgen lassen. Besonders beeindruckend: Es bedurfte nur minimaler Unterstützung von Lehrerseite, um die verschiedenen Maßnahmen auf den Weg zu bringen.

Schnell nahm die Sache Fahrt auf. Mehr als 500 Unterstützer hat die Online-Petition einer Schülerin gefunden, über 630 Unterschriften wurden in Papierform gesammelt, selbst zwei regionale Tageszeitungen haben das Thema aufgegriffen und den Artikel der Schülerzeitung Die flotte Waldkarotte zitiert. Als schließlich das Schülerparlament unserer Schule seine Eingabe im entsprechenden städtischen Gremium gemacht hatte, war eine Reaktion der Sankt Augustiner Politiker unumgänglich. Diese Reaktion hat die jungen Bürgerinnen und Bürger eines gelehrt: Einmischen lohnt sich!

Am 13. Mai erreichte sie ein Brief aus dem Rathaus, der alle Erwartungen übertraf: Die Kletterspinne bleibt auf dem Schulgelände der Grundschule Am Pleiser Wald. Die zuständigen Spezialisten der Kommune wollen dafür sorgen, dass auf dem hügeligen Schulhof ein neuer Platz für das Spielgerät gefunden wird. Bereits zum Jahreswechsel soll es an anderer Stelle bereits bespielbar sein. Und noch mehr: Auf der durch die Erweiterung des Gebäudes nun etwas verkleinerten Fläche bekommen sie sogar ein nagelneues Spielgerät. Klar, dass die Kinder bei der Auswahl des Spielgeräts ein Wörtchen mitzureden haben. Schließlich haben sie ausreichend unter Beweis gestellt, dass sie durchaus Gesprächspartner auf Augenhöhe sind. Wir ziehen den Hut vor der Handlungskompetenz der Kinder und bedanken uns ganz herzlich bei der Stadt Sankt Augustin, die den Wunsch der Kinder wirklich ernst genommen hat. Keine Selbstverständlichkeit!

Die beiden Schülersprecher der Grundschule Am Pleiser Wald, Max aus der Kl. 3a und Paula aus der Kl. 3d, im Gespräch mit Bürgermeister Max Leitterstorf während der Übergabe der Unterschriftenlisten
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.