OGS-Konzept

1. Rahmenbedingungen
Die Offene Ganztagsgrundschule ist eine Kooperation von Schule, freiem
Träger – in diesem Fall die Jugendfarm Bonn e.V. – und anderen
Organisationen/Institutionen aus Kultur und Sport. Dadurch entsteht eine
Lernkultur, die die Schüler in ihrer individuellen Entwicklung unterstützt, fördert
und fordert.
Ziel ist es, den Offenen Ganztag im Primarbereich zu einem attraktiven und
qualitativ hochwertigen Bildungsangebot zu entwickeln. Die Kinder sollen
diesen Offenen Ganztag als einen Ort erfahren, an dem sie zu
selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln befähigt werden und
gleichzeitig die Gemeinschaft untereinander gestärkt wird.
Am Pleiser Wald werden ab dem Schuljahr 2010/2011 162 Kinder in 6 Gruppen
bis 16 Uhr betreut. Darüber hinaus gibt es noch eine Übermittagsbetreuung für
max. 30 Kinder bis 14.30 Uhr.
In jeder Gruppe ist eine pädagogische Fachkraft (Sozialpädagogin/Erzieherin)
tätig. Unterstützt werden die Gruppenleiterinnen/-leiter von jeweils einer
Ergänzungskraft.
Die Kosten für die Offene Ganztagsschule sind einkommensabhängig. Der
Höchstsatz der Stadt Sankt Augustin beträgt derzeit 150 €. Der
Verpflegungssatz unserer Einrichtung beläuft sich auf 3,10 € pro Tag. Er
beinhaltet das Mittagessen, Getränke sowie einen Nachmittags-Snack

2. Pädagogisches Konzept
In unserer Einrichtung arbeiten wir mit einem teiloffenen- Konzept. Das
bedeutet, dass jedes Kind einer Stammgruppe von je 27 Kindern, sowie einer
festen Gruppenleitung und einer Ergänzungskraft zugeordnet ist. Diese sind in
erster Linie die Ansprechpartner und Bezugspersonen der Kinder. Wir wollen
damit, trotz der Größe der Einrichtung, die individuelle Unterstützung der
Kinder gewährleisten und den Blick auf das einzelne Kind behalten.
Die Kinder können sich jedoch innerhalb der Einrichtung frei bewegen,
deshalb sind auch alle Mitarbeiter für alle Kinder verantwortlich.
Unsere 6 Gruppenräume sind sogenannte „Funktionsräume“, d. h. jeder Raum
ist nach einem bestimmten Thema eingerichtet und gestaltet:
Durch Spielen, Bewegung, Handeln und Wahrnehmen finden die Kinder hier
die Bedingungen für handlungsorientierte Entwicklung, für Lernen durch
Tätigsein. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen unterstützen und begleiten
das einzelne Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung und seiner Möglichkeit,
sich mit der Umwelt auseinander zusetzen. Die Achtung des Kindes, so wie es
ist, sowie die Befähigung und Ermutigung zu größtmöglicher Selbständigkeit
und Eigenaktivität stehen dabei im Vordergrund

2.1. Unsere Räumlichkeiten
Im Erdgeschoß:
· Gruppenraum 1: Bau- und Konstruktionsraum
· Gruppenraum 2: Kreativraum
· Mensa mit 60 Plätzen
Im Obergeschoß:
· Gruppenraum 3: Bau- und Konstruktionsraum
· Gruppenraum 4: Leseecke & kreatives Gestalten
· Gruppenraum 5: Rollenspiele & Theaterecke
· Gruppenraum 6: Raum für Gesellschafts-und Brettspiele
Im Obergeschoß befinden sich auch ein Bewegungsraum und ein »

2.1.1. Snoezelenraum
Unter Snoezelen (sprich: „snuzelen“) – ist eine Wortschöpfung aus den beiden
niederländischen Wörtern „snuffelen“ (schnüffeln, schnuppern) und
„doezelen“ (dösen, schlummern). Darunter versteht man den Aufenthalt in
einem gemütlichen, angenehm warmen Raum, in dem man, bequem
liegend oder sitzend, umgeben von leisen Klängen und Melodien, Lichteffekte
betrachten kann.
Unser Raum soll für unsere Kinder ein Ort des Rückzugs sein, vor allen Dingen
Ruhe und Entspannung bieten.

2.2. Tagesablauf
Beispieltagesablauf eines Kindes in der 1. Klasse:
11.45 Uhr: Ankommen und Anmelden in der OGS
11.45 Uhr: Nach der Anmeldung – Einnahme des Mittagessens.
13.30 -14.25 Uhr: Lernzeit (Konzept noch in Bearbeitung)
14.35:-14.55 Uhr Gruppenzeit & Snack (Montag-Donnerstag)
15.00-16.00 Uhr: AG´s, Projekte, Workshops oder Freies Spiel
15.00 od.16.00 Uhr: Abholzeit

2.2.1. Mittagessen
Je nach Schulschluss gibt es zwischen 11.45-13.45 Uhr Mittagessen in unserer
Mensa. Während des Essens werden die Kinder von Erwachsenen (Mitarbeiter
des Offenen Ganztags und Lehrern) begleitet.
Jedes Kind hat ein bis zweimal im Monat Mensadienst.
Das Essen wird durch einen Catering-Service warm angeliefert.
Mit einer Woche Vorlauf werden die Menüs den Kindern vorgestellt. Sie
können zwischen zwei Essenvarianten auswählen.
Zusätzlich wird den Kindern im Rahmen der täglichen Gruppenzeit einen
kleinen Snack von frischem Obst, Gemüse oder Joghurt etc. angeboten.

2.2.2. Lernzeit
Die Kinder erhalten von ihrem Klassenlehrer einen individuellen Wochenplan,
an dem innerhalb der täglichen Lernzeit gearbeitet wird. Die
Gruppeneinteilung erfolgt klassenbezogen, so dass jeder Schüler die Lernzeit
in seinem Klassenraum, d. h. in seiner gewohnten Umgebung erledigt.
Die Begleitung der Lernzeit erfolgt von Lehrern und Mitarbeitern des Offenen
Ganztags. Ansprechpartner für die Eltern bezüglich der Lernzeit ist der
Klassenlehrer.
Individuelle Unterstützung erhalten die Kinder je nach Bedarf.
Hierzu gibt es auch ein Informationpapier.

2.2.3. Gruppenzeit
Von Montag bis Donnerstag gibt es von 14.35-14.55 Uhr eine tägliche
Gruppenzeit, im Rahmen dessen den Kindern auch ein Snack angeboten
wird.
Freitags entfällt die Gruppenzeit, da die erste Abholzeit um 14 Uhr ist. Dann
bereiten die Kinder den „Snack von Kinder für Kinder“, der in der Mensa
eingenommen wird.
In der Gruppenzeit werden mit den Kinder aktuelle Angelegenheiten
besprochen, Informationen ausgetauscht, Geburtstage gefeiert und gleich zu
Beginn des Schuljahres: die Vertreter für das Kinderparlament gewählt.

2.2.4. Spiel- und Kreativzeit
Vor und nach der Lernzeit können die Kinder in unseren Funktionsräumen
miteinander spielen und sich kreativ betätigen (Basteln, Malen, Lesen,
Gesellschaftsspiele spielen usw.). Natürlich besteht zusätzlich die Möglichkeit
unter Aufsicht auch frei auf dem Hof zu spielen (Fußball, Fangen, Seilspringen,
Klettergerüst uvm.).

2.2.5. Freizeit- und Förderangebote
Am Nachmittag können die Kinder außerdem unser vielseitiges Programm an
Arbeitsgemeinschaften, Projekt und Workshops wahrnehmen. Jeweils zu
Schulbeginn und vor Ende des ersten Schulhalbjahres wird eine Übersicht
unserer Nachmittagsangebote verteilt. Die Kinder können sich dann für
maximal drei Angebote entscheiden und sich dafür anmelden.

2.2.6. Abholzeiten/ Abholregelungen
Entsprechend unseres Nachmittagsprogramms haben wir feste Abholzeiten
um 15 und um 16 Uhr, freitags zusätzlich um 14 Uhr.
Bei uns gelten dabei folgende Abholregelungen:
– das Kind wird abgeholt
– das Kind darf alleine nach Hause gehen oder
– das Kind fährt mit dem Bus nach Hause.
Die Abholzeiten, sowie die Abholregel werden zu Beginn des Schuljahres
mitgeteilt. Wir verteilen hierfür einen Informationsbogen an die Eltern.

2.3. Angebote / Projekte
Im Nachmittagsbereich möchten wir den Kindern ein hohes Maß an
Selbstbestimmung einräumen. Eine wichtige Rolle spielen dabei unsere
Funktionsräume. Hier haben die Kinder genügend Zeit und Raum zum freien
oder angeleiteten Spiel. Art und Umfang der Raumnutzung entscheidet jedes
Kind für sich täglich neu.
Die Bewegung an frischer Luft zählt ebenfalls zu den elementaren
Bestandteilen der Nachmittagsaktivitäten. Zur Schule, die am Waldrand liegt,
gehört ein großes Schulhofgelände, das Platz für vielfältige,
abwechslungsreiche Bewegungsangebote ermöglicht.
Zum Nachmittagsprogramm gehören auch 15-20 feste Angebote, die
halbjährlich ausgeschrieben werden. Wir kooperieren dabei auch mit
außerschulischen Trägern (Stadtsportverband Sankt Augustin und
Tanzsportkreis Sankt Augustin).
Zu unseren verbindlichen Nachmittagsangeboten zählen:
– AG´s (laufen über ein Schulhalbjahr)
– Projekte (sind begrenzt auf einige Wochen)
Für beide Angebote gilt Anmeldepflicht!
– Workshops: werden spontan angeboten, d. h. die Info über einen Workshop
wird innerhalb der Gruppenzeit an die Kinder weitergegeben. Die Anmeldung
erfolgt durch entsprechende Eintragungen an der Magnetwand vor der
Mensa!
Weitere Informationen zu unserem Nachmittagskonzept hierzu sind » hier
nachzulesen.

2.3.1. Die Anmeldung
Zu Beginn eines neuen Schulhalbjahres wird eine Angebotsübersicht nebst
Anmeldeformular an die Kinder verteilt. Im zweiten Schulhalbjahr erhalten die
Kinder die Informationen bereits zum Ende des ersten Halbjahres.
Die Anmeldefristen werden dort bekannt gegeben.
An unserer im Flur befindlichen Informationswand sind ebenfalls
entsprechende Aushänge.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Jugendfarm Bonn e.V., die seit dem Schuljahr 2006/2007 Träger unserer OGS ist.